Kuba


Kuba - karibische Faszination

Endlich war es dann soweit und ich habe es geschafft, nach langer Zeit wieder einmal in eines meiner Lieblingsländer zu reisen - Kuba, die Heimat des besten Rums, der Zigarren und der schönen Frauen. Das Land, in dem die "Revolution" immer noch andauert...

Diesmal verschlug mich meine Reise auf eine kleine Insel namens Cayo Largo. Da ich ja nicht dienstlich dort war, sondern zum Tauchen, befasste ich mich also fast ausschließlich mit der Erforschung der dortigen Unterwasserwelt.

Sehr freundlich wurde ich auf Cayo Largo im Villa Marina empfangen. Das Ende der Saison bringt manchmal auch Gutes - ich war fast der einzige Urlauber dort. Dementsprechend angenehm ruhig war es dort. Keine lärmenden Kinder; keine betrunkenen, lauthals gröhlenden Touristen. Einfach schön...


Das Personal gab sich die größte Mühe, alle Wünsche zu erfüllen. Allerdings bekam auch ich dort vor Ort die Auswirkungen der wirtschaftlichen Probleme Kubas zu spüren - wenn der Kellner abends im Restaurant zum wiederholten Male sich entschuldigen muss, dass ausgerechnet das, was ich bestellte nicht da wäre. Oder dann zum Frühstück es auch wieder schwierig war etwas zu finden, was machbar gewesen wäre, weil das Versorgungsschiff aus Havanna nicht rechtzeitig angekommen war. Oder der einzige Shop im Ort drei Tage zu blieb, weil man nix hatte, was sie verkaufen konnten. Für mich alles keine Probleme, denn ich war ja zum Tauchen dort und nicht auf einer Gourmet-Reise. Aber man merkte doch, wie sehr die Einheimischen auf baldige politische Veränderungen im eigenen Land hoffen und warten.


Ich genoss tagsüber die Tauchgänge - immer andere Tauchspots, sehr angenehm. Danach, am Abend, einen Apero zum Sonnenuntergang in der "Piraten-Bar" und nach dem Dinner noch ein paar Drinks und Zigarren (solo puro cubano de tabacos nacionales!) in der Taverne. Natürlich gab es auch Möglichkeiten auf mehr Unterhaltung - z.B. in der Discothek der "Locals"- der Arbeiter- im nächsten Ort. Dort konnte man mit dem Shuttlebus hinfahren. Sehr interessant war es dort und man konnte richtig schön abtanzen mit den einheimischen Schönheiten...


Zurück zum Tauchen. Die Betreuung durch das ansässige Dive-Center war wirklich sehr gut. Es gab normalerweise zwei Tauchausfahrten - vormittags den "Deepdive" und nachmittags den "Shallow-Dive". Die Instruktoren sprechen außer spanisch auch italienisch, englisch, französisch. Vereinzelt auch deutsch. Getaucht wird in kleinen Gruppen, nochmals unterteilt in Buddy-Teams. Die Tauchboote waren ausreichend. Die anderen Taucher - meist Italiener - wurden mit dem Bus von den anderen Hotels auf der Insel abgeholt. Die Tauch-Equipments waren in gutem Zustand. Alles in allem ein gelungener Tauch-Urlaub!



The Beach - Playa Sirena


Eines muss unbedingt noch erwähnt werden: "The Beach" - der Strand genannt "Playa Sirena". Er wird in den einschlägigen Travelguides als einer der besten und schönsten Strände der Welt beschrieben. Also ich muss sagen, ich habe nun schon wirklich viele Strände auf der ganzen Welt gesehen. Aber dieser ist bei weitem "DER SCHÖNSTE STRAND", den ich jemals gesehen habe. Wirklich! Der Sand ist so fein, dass, egal wie heiß die Sonne brennt, er niemals heiß wird. Er bleibt immer ein wenig kühl. Aber seht es Euch selbst an...




Kubas Unterwasserwelt hat eine ganze Menge zu bieten - Wracks, Korallenriffe, viele verschiedene Fischarten.

Ich bin gespannt auf das nächste Mal - hasta la proxima !!!


(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken